Workshop: Widerstand

Widerstand in Österreich während des Nationalsozialismus

 

Welche Handlungen und Aktivitäten werden als Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime gewertet? Aus welcher Motivation leisteten die Akteurinnen*Akteure Widerstand? Mit welchen Gefahren war das widerständige Handeln verbunden? Wie ist die Leistung des österreichischen Widerstands zu bewerten? Welche Instrumentalisierung hat der Widerstand nach 1945 erfahren müssen? Wie wurde im Nachkriegsösterreich mit den Widerstandskämpferinnen*Widerstandskämpfern umgegangen? Im Rahmen des Workshops sollen diese Fragen mit Hilfe von zeitgenössischen Dokumenten gemeinsam beantwortet und diskutiert werden. Die Erarbeitung der Biographien von Widerstandskämpferinnen*Widerstandskämpfern durch die Teilnehmer*innen soll das weite Spektrum des österreichischen Widerstands aufzeigen.

 

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Workshops richten sich nach den Interessen der Teilnehmer*innen. Zielgruppen: Jugendliche ab 15 Jahren, die über Grundkenntnisse zu Nationalsozialismus und NS-Verfolgung verfügen, sowie Multiplikatorinnen*Multiplikatoren.

 

Kosten:

Kurzworkshop (2–3 Schulstunden): 50,- Euro pro Trainer*in

Workshop (4–5 Stunden): 100,- Euro pro Trainer*in

Projekttag/Argumentationstraining pro Tag: 200,- Euro pro Trainer*in

Die Anzahl der Trainer*innen richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer*innen, Richtwert: 15 Personen pro Trainer*in.

Gegebenenfalls bitten wir um die Übernahme der Fahrtkosten.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme office@gedenkdienst.at