Spurensuche

Back to the Roots

Österreichisch-israelische Jugendbegegnung

Spurensuche – Back to the Roots, 30. Juni bis 9. Juli 2019

Aufruf zur Bewerbung für 10 TeilnehmerInnen aus Österreich

 

Die österreichisch-israelische Jugendbegegnung Spurensuche – Back to the Roots wird vom VEREIN GEDENKDIENST, einem Verein für historisch-politische Bildung, vom 30. Juni bis zum 9. Juli 2019 in Österreich organisiert. Ziel ist es, den Austausch zwischen Jugendlichen aus Israel und Österreich zu fördern. Im Mittelpunkt dieser internationalen Begegnung steht die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust in Österreich in Form einer Studienfahrt. Wir wollen den TeilnehmerInnen in Vorträgen, Diskussionen und Exkursionen die Vielschichtigkeit von Geschichte und ihre Auswirkungen auf die Gegenwart – persönlich und gesellschaftlich – greifbar vermitteln. Dabei werden die Familienbiografien aller Gruppenmitglieder aus beiden Ländern thematisiert. Gemeinsam beschäftigen wir uns vor allem mit den Jahren 1938 bis 1945, aber sowohl die Vorgeschichte als auch die Nachwirkungen des Nationalsozialismus auf die Gesellschaften in Israel und Österreich sollen herausgearbeitet werden. Gemeinsam möchten wir uns mit allen TeilnehmerInnen auf eine Spurensuche durch Österreich begeben – auf den Spuren von Opfern, Täterinnen und Tätern sowie Zuschauerinnen und Zuschauern.

 

10 engagierte junge Menschen aus Österreich sind eingeladen, sich mit 15 israelischen Jugendlichen auf eine herausfordernde internationale Begegnung einzulassen. Voraussetzung einer Teilnahme sind die Bereitschaft, sich tiefgehend mit der österreichischen Geschichte – familiengeschichtlich bis nationalstaatlich – zu beschäftigen sowie diese gemeinsam mit jungen Israelis in Verbindung zu israelischer und jüdischer Geschichte zu setzen.

 

 

 

Mehr Informationen >>pdf

 

Bitte schicke diesen Bewerbungsbogen >>pdf und ein Foto von Dir bis 30. April 2019 an backtotheroots@gedenkdienst.at

 

Israeli-Austrian youth exchange program

Back to the Roots – Spurensuche, 30 June to 9 July 2019

Call for Applications for 15 young Israelis

 

The Israeli-Austrian youth exchange program Back to the Roots – Spurensuche, which is organized by the Austrian NGO GEDENKDIENST, an association for historical-political education, will take place in Austria between the 30th of June and the 9th of July 2019. The aim of Back to the Roots is to promote the exchange between young people from Israel and Austria. This international encounter is framed as a study trip on the aftermath of Nazism and the Holocaust in Austria today. We want to discuss the complexity of history and its effects on the present both on a personal as well as a collective level by providing personal exchanges, workshops and lectures. Our dealing with the past will be based on the family biographies of all participants. The focus will be on the years 1938 to 1945, however the preconditions of Nazi persecution, the legacy of the Holocaust and its effects on Austrian and Israeli society will be discussed as well. Together we will investigate the connections of the personal Austrian history of the Israeli and Austrian participants and look for traces of different roles that family members played – as victims, perpetrators or bystanders.

 

We are looking for 15 young Israelis with family connections to Austria who are willing to engage in a challenging confrontation with their family history in Austria during a youth exchange with 10 young Austrian participants. The program will take place in Austria between the 30th of June and the 9th of July 2019. The requirements for the seminar are the willingness to be part of an in-depth investigation of Austrian history, starting from the own family roots up to Austrian society’s role in Nazism and Nazi crimes, as well as an exchange with young Austrians who are interested in investigating their own family traces and connections.

 

More information >>pdf

 

Please send the application form >>pdf as well as a photo of you until 30 April 2019 to backtotheroots@gedenkdienst.at

 

© Steff Maczijewski