Willkommen

GEDENKDIENST ist eine politisch unabhängige, überkonfessionelle Organisation, die sich mit den Ursachen und Folgen des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen auseinandersetzt. Seit 1992 entsenden wir Freiwillige in Länder, in denen die Nationalsozialistinnen*Nationalsozialisten und ihre Kollaborateur-innen*Kollaborateure Verbrechen begingen, in die Verfolgte flüchteten oder in denen heute noch Überlebende der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik leben. Darüber hinaus trägt der Verein GEDENKDIENST zur Auseinandersetzung um die nationalsozialistische Vergangenheit bei,

indem er ein vielfältiges historisch-politisches Bildungsprogram mit Studienfahrten, Workshops und Vorträgen bietet, wissenschaftliche Tagungen veranstaltet und Publikationen, wie etwa die viermal jährlich erscheinende Zeitung GEDENKDIENST, herausgibt.

 

Da es immer wieder zu Verwechslungen kommt, möchten wir an dieser Stelle erwähnen, dass der Verein GEDENKDIENST in keinerlei Verbindung zum Verein Österreichischer Auslandsdienst steht. Beide Vereine bieten die Möglichkeit, einen Gedenkdienst zu leisten, agieren jedoch unabhängig voneinander.


Termine


Terminarchiv


Neuigkeiten


Social Media

Facebook Posts

4 days ago

Der FPÖ-Politiker Andreas Rabl kandidiert als Vize-Vorsitzender für den Verein "Österreichische Freunde von Yad Vashem". Treffend hält MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi fest: "Rabl hat sich nicht nur nie von den unzähligen rechtsextremen und antisemitischen 'Einzelfällen' seiner Partei distanziert. Sondern er hat auch selbst für einige solcher 'Einzelfälle' gesorgt. Zum Beispiel wurde von ihm ein Treffen rechtsextremer Burschenschafter in Wels subventioniert und empfangen. Rabl hat die 'braune Venus', eine Nachbildung des Welser NSDAP-Symbols, in der Fuzo aufstellen lassen. Und er weigert sich, die nach dem fanatischen Judenhetzer Franz Resl benannte Straße umzubenennen. Diese Liste ließe sich fortsetzen. Passt das zu Yad Vashem?"Die 'Einzelfälle' der FPÖ kann Rabl mit seiner Kandidatur nicht reinwaschen. Solche Personen haben im Vorstand von "Österreichische Freunde von Yad Vashem" nichts verloren! ... Mehr sehenWeniger sehen

4 days ago

V Institut Terezínské iniciativy, který včera v rezidenci Rakouského velvyslanectví oslavil 30. výročí svého založení, již řadu let působí i členové rakouské služby na památku holocaustu, kteří vydatně podporují důležitou činnost institutu. Děkujeme všem bývalým i současným dobrovolnicím a dobrovolníkům z této služby za jejich velké nasazení! 🫶 / Beim Institut der Theresienstädter Initiative, das gestern in der Residenz der österreichischen Botschaft in Prag sein 30-jähriges Bestehen gefeiert hat, sind seit vielen Jahren auch österreichische Gedenkdiener:innen im Einsatz, die die wichtige Arbeit des Instituts tatkräftig unterstützen. Danke allen ehemaligen und derzeitigen Freiwilligen vom GEDENKDIENST für das große Engagement!Foto: Markéta Černá ... Mehr sehenWeniger sehen